Schola Cantorum Leipzig | Chorleitung

Schola Cantorum Leipzig | Chorleiter Marcus FriedrichMarcus Friedrich wurde 1982 in Grimma bei Leipzig geboren, wirkte als Knabensopran in verschiedenen Chören und erhielt in dieser Zeit ersten Klavier- und Orgelunterricht. Im Oktober 2000 erhielt er den Erich-Glowatzky-Preis für sein kulturelles Engagement durch den damaligen Kultusminister Matthias Rößler.
Von 2002 bis 2006 studierte Marcus Friedrich Kirchenmusik an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn-Bartholdy“ in Leipzig bei Stefan Nusser (Orgel), Prof. Roland Börger (Chorleitung), Cornelia Entling (Gesang), Prof. Helgeheide Schmidt (Klavier) und Prof. Alexander Vitlin (Orchesterleitung). Von 2006 bis 2011 folgte ein Chor- und Orchesterleitungsstudium bei Thomaskantor Prof. Georg Christoph Biller, Prof. Dr. Michael Köhler (Orchesterleitung) sowie Prof. Helmut Weese (Korrepetition). Vielfältige Meisterkurse, unter anderem bei Nicol Matt, Gunnar Eriksson (Schweden), Hans-Christoph Rademann, Peter Schreier, Kreuzkantor Roderich Kreile, Patrick Russill (England) oder Grete Pederson (Norwegen) vervollständigten seine Ausbildung.
Von 2006 bis 2011 war er Jugendreferent im Sächsischen Chorverband. Ebenfalls im Jahr 2006 wurde ihm das Amt des Kantors und Organisten an der Stadtkirche zu Naunhof übertragen, das er bis 2011 inne hatte. Von 2008 bis 2015 war Marcus Friedrich künstlerischer Leiter des Landesjugendchores Sachsen und von 2009 bis 2012 Chorleiter des Philharmonischen Jugendchores Leipzig. Im Sommer 2011 wurde er zum Chordirektor der Schola Cantorum Leipzig berufen und 2012 zum musikalischen Leiter des Kammerchores cantamus dresden gewählt.
Neben dirigentischen Verpflichtungen ist Marcus Friedrich als Organist, Cembalist, Korrepetitor, Sänger, Dozent für Chor- und Ensembleleitung und Juror bei Wettbewerben tätig. Konzerte mit verschiedenen Ensembles, unter anderem der Leipziger Kammerphilharmonie, dem Mendelssohn Kammerorchester, dem Leipziger und Chemnitzer Barockorchester, der Chursächsischen Capelle Leipzig, dem Leipziger Symphonieorchester, dem Leipziger Vocalensemble oder dem Chamber Choir of Europe führten ihn unter anderem zu bedeutenden Musikfestivals wie dem Leipziger Bachfest, dem MDR-Musiksommer oder dem Straubinger Bluetone-Musikfestival sowie in die Leipziger Thomaskirche, das Leipziger Gewandhaus, die Dresdner Kreuzkirche, den Magdeburger Dom, ins Konzerthaus Berlin, in die Essener und Münchner Philharmonie sowie in viele Regionen Deutschlands und ins europäische Ausland, u.a. nach Frankreich, Italien, Österreich und Russland. Weitere Informationen: www.marcusfriedrich.de

Schola Cantorum Leipzig | Chorleiterin Grit StiefGrit Stief, in Schneeberg (Erzgeb.) aufgewachsen, studierte nach dem Abitur Schulmusik an der Universität Leipzig und war anschließend als Musiklehrerin tätig. Das Interesse an Kirchenmusik, die Freude am Musizieren in und mit verschiedenen Chören sowie die erfolgreiche Teilnahme an Orchesterdirigierseminaren führten sie von 2002-2006 zum Studium für Kirchenmusik im Diplomstudiengang B an die Hochschule für Kirchenmusik Dresden. Schon während des Studiums war Grit Stief als Kirchenmusikerin in Weißenborn und Lichtenberg bei Freiberg tätig. Später kamen Aufgaben als Klavierpädagogin an der Musikschule in Freiberg sowie der Aufbau eines Schulchores an der Weißenborner Grundschule hinzu. Im Jahr 2007 übernahm sie für ein Jahr die Vakanzvertretung der Domkurrende am Freiberger Dom St. Marien. Persönliche Veränderungen führten Grit Stief im Jahr 2008 wieder nach Leipzig. Als freischaffende Musikerin leitet sie seit Herbst 2009 den neu gegründeten Gemeindechor der Leipziger Nikolaigemeinde. Im Bereich Konzert- und Veranstaltungsmanagement an der Nikolaikirche Leipzig liegt ein weiterer Schwerpunkt ihrer derzeitigen Tätigkeit.
Bereits unter der Leitung von Eckhard Budrowitz arbeitete Grit Stief über fünf Jahre lang im Team der Schola Cantorum mit den Schwerpunkten der musikalischen Früherziehung, der chorischen Stimmbildung und Chorleitung. Heute unterrichtet sie die Kinder des Kinderchores der Schola Cantorum in Musiktheorie und unterstützt die Chorarbeit mit Registerproben und Einzelstimmbildung.

 

Schola Cantorum Leipzig | Chorleiter Sven KühnastSven Kühnast, geboren 1970 in Brehna (Sachsen-Anhalt), studierte Lehramt Musik und Latein an der Universität Leipzig, später Chordirigieren an der Hochschule der Künste Berlin bei Uwe Gronostay. Er greift als Dirigent auf Erfahrungen aus der Zusammenarbeit mit dem Denkmalchor Leipzig, dem Philharmonischen Chor Berlin, dem Netherlands Radio Choir, dem Collegium Musicum der Universität Leipzig und vielen anderen zurück. Seit 2010 ist er Lehrer an der Rudolf-Hildebrand-Schule Markkleeberg, unterrichtet u.a. in der vertieft musikalischen Ausbildung des Gymnasiums und ist zugleich Chorleiter des gemischten Jugendchores am Haus. Darüber hinaus war er in der Vergangenheit als Kursleiter und Dozent für Chorleitung unter anderem an der Musikschule Johann Sebastian Bach sowie der Universität Leipzig tätig. Im Jahr 2016 wurde er von den Chormitgliedern zum musikalischen Leiter des Kammerchores der Schola Cantorum Leipzig gewählt.

 

Schola Cantorum Leipzig | Chorleiterin Christin WantzenChristin Wantzen, geboren 1987 in Mainz, studierte an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ in Leipzig katholische Kirchenmusik. Das Studium schloss sie 2011 mit dem B-Diplom ab. Während des Studiums hatte sie für ein Jahr die Leitung des Schulchores der Edouard-Manet Grundschule sowie des Schulchores an der Grundschule in Holzhausen inne. Seit April 2012 ist sie Kirchenmusikerin der Pfarrei St. Franziskus in Halle, wo ein besonderer Schwerpunkt auf der Chorarbeit mit Kindern und Jugendlichen liegt. Die Leitung der Spatzenchöre an der Schola Cantorum Leipzig liegt seit dem Frühjahr 2014 in Christin Wantzens Händen. Sie erreichen Christin Wantzen über: spatzenchor[at]schola-cantorum.de