Schola Cantorum Leipzig | Gesangslehrer

Schola Cantorum Leipzig | Amrei BeuerleAmrei Rebekka Beuerle wurde in Karlsruhe geboren und wuchs in Freiburg i. Br. auf. Im Alter von fünf Jahren erhielt sie ihren ersten Violinunterricht. Nach dem Abitur begann sie mit privatem Gesangsunterricht und studierte zunächst Germanistik und Musikwissenschaft an der Universität Freiburg, bevor sie ihr Gesangsstudium an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig aufnahm. Sie studiert dort bei KS Prof. Roland Schubert im Masterstudiengang Operngesang. Bereits im Jahr 2010 schloss sie ihr grundständiges Studium als Diplomsängerin und als Diplommusikpädagogin für Gesang ab. Außerdem besuchte sie Meisterkurse, u.a. bei Prof. Klesie Kelly-Moog und Prof. Regina Werner-Dietrich. 
An der Leipziger Musikhochschule sang sie die Hauptrolle in Lortzings Die Opernprobe (Hannchen). Im Juni 2010 übernahm sie die Titelpartie von J. D. Heinichens Die lybische Talestris (Regie: Sigrid t’Hooft), eine Produktion der Abteilung für Alte Musik der Musikhochschule Leipzig, aufgeführt im Goethe- Theater Bad Lauchstädt im Rahmen des Leipziger Bachfestes. Im Sommer 2011 und 2012 gastierte sie am Theater Annaberg-Buchholz sowohl in der Zauberflöte (Mozart) als Papagena als auch im Schwarzwaldmädel (Jessel) in der Titelpartie. Darüber hinaus ist die Sopranistin Amrei Rebekka Beuerle häufig als Solistin im Konzert zu erleben, so z.B. in J. S. Bachs Weihnachtsoratorium, der Johannespassion und in der Kantate BWV 51 Jauchzet Gott in allen Landen, C. Saint-Saëns’ Oratorio de Noël, J. Haydns Cäcilienmesse oder F. Mendelssohn-Bartholdys Elias und Wie der Hirsch schreit. 2012 sang sie u.a. innerhalb der 39. Internationalen Bachtage in Hessen und Thüringen unter der Leitung von Herrn Prof. Sigfried Heinrich, unter dessen Leitung sie auch im November 2012 anlässlich der Cäcilien-Festspiele in Ratibor und Rybnik (Polen) auftrat. Weitere Informationen: www.amreirebekka.com

 

Schola Cantorum Leipzig | Katrin BräunlichKatrin Bräunlich wurde in Erfurt geboren. Seit 2003 studiert sie Gesang bei Prof. Berthold Schmid an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ in Leipzig,  seit Oktober 2009 befindet sie sich im Aufbaustudium ebenfalls in Leipzig. Sie besuchte Meisterkurse von Hanno Blaschke, Michael Volle, Elio Battaglia, Edda Moser, Ileana Cotrubas und Ingeborg Hallstein. 2010 war sie Stipendiatin des Richard-Wagner-Verbandes.Neben dem Studium gibt sie zahlreiche Konzerte. 2009 sang sie Gustav Mahlers 4. Sinfonie unter Maestro Hashimoto Yazaki in Bangkok, wo sie außerdem einen Liederabend und einen Liedkurs gab. Neben dem gängigen Konzertrepertoire gilt  ihr besonderes Interesse der zeitgenössischen Musik, wo sie unter anderem mit Werken von G. Scelsi, W. Rihm oder P.-H. Dittrich zu erleben war. Auch als Opern- und Operettensängerin hat Katrin Bräunlich ein großes Repertoire und gastierte   in Leipzig, Chemnitz und Gera als Pamina und Papagena in W. A. Mozarts „Zauberflöte", Bianca in G. Puccinis „La Rondine“, Despina in W. A. Mozarts „Così fan tutte", im Schlosstheater Rheinsberg  in L. Cherubinis „Les deux journées" mit der Partie der Constance  sowie an der Musikalischen Komödie Leipzig als Hannele in L. Jessels „Schwarzwaldmädel“.Seit 2010 betreut sie den Universitätschor Leipzig stimmbildnerisch und ist seit Mai 2011 im Lehrauftrag für Stimmbildung im Institut für Musik an der Martin-Luther-Universität in Halle. Seit 2015 ist sie Mitglied des Opernchores Leipzig. Weitere Informationen: www.katrin-braeunlich.de

 

Schola Cantorum Leipzig | Reglint BühlerReglint Bühler, geboren in Leipzig, studierte an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn-Bartholdy“ Leipzig bei Prof. Gerda Schriever-Drechsel sowie nach ihren Examen mit den Abschlüssen als Diplom-Sängerin und Diplommusikpädagogin für Gesang im Künstlerischen Aufbaustudium bei Kammersängerin Prof. Christa Nowak, welches sie mit Auszeichnung abschloss. Darüber hinaus absolvierte sie Meisterkurse bei Elisabeth Schwarzkopf, Maria Venuti, Kurt Widmer, Horst Günther, Kurt Equiluz und Wolfram Rieger. Schon während des Studiums wirkte sie in mehreren Opernproduktionen mit, u.a.  in Brittens „Albert Herring“ am Opernhaus Halle sowie als Belinda in Purcells „Dido und Aeneas“ und als Lucia in Brittens „Raub der Lucrezia“ .

Gleichzeitig entfaltete sie neben ihrer Lehrtätigkeit an der Musikschule Leipzig „Johann Sebastian Bach“ eine rege Konzerttätigkeit, vor allem auf kirchenmusikalischem Gebiet; u.a. in der Thomaskirche zu Leipzig unter Georg Christoph Biller (Motetten, Bachfeste), in Konzerten der Stuttgarter Bachakademie unter Helmuth Rilling sowie beim MDR-Musiksommer, bei den Köthener Bachtagen und den Telemann-Festtagen. Daneben sammelte sie reiche Erfahrungen auf dem Gebiet der Neuen Musik, u.a. in Uraufführungen der Konzertreihe „musica nova“ (Gewandhaus zu Leipzig), mit dem Thomanerchor Leipzig,  bei den Wiener Festwochen, mit der „Gruppe Junge Musik“ Leipzig, der Jenaer Philharmonie und den Thüringer Symphonikern. Zudem gibt sie Liederabende und Kammermusiken und wirkt bei Rundfunkaufnahmen mit. Konzertreisen führten sie nach Österreich, Tschechien, Frankreich und die USA.
Seit Februar 2000 leitet sie den Fachbereich Gesang an der Musikschule Leipzig „Johann Sebastian Bach“ und ist Fachberaterin Gesang für den Regierungsbezirk Leipzig der VdM-Musikschulen. Neben ihrer Lehrtätigkeit wirkt sie als Juror bei Gesangswettbewerben.
 
Schola Cantorum Leipzig | Bettina DennerBettina Denner, in Weimar geboren, studierte Gesang bei Prof. Hermann-Christian Polster an der Musikhochschule in Leipzig. Meisterkurse führten sie zu Erika Köth nach München. 1984 erhielt sie den 2. Preis bei dem Nationalen Opernnsängerwettbewerb, sowie den Händelsonderpreis. 1985 wurde sie an der Leipziger Oper als Solistin engagiert. Ihr Repertoire beinhaltet Rollen, wie Carmen, Idamantes, Dorabella, Oktavian, Hänsel, Prinz Orlofski, Charlotte, Niklas, Cherubin, Hermia, Magdalene, Marcellina, Suzuki, Emilia. Bettina Denner sang an der Deutschen Staatsoper Berlin den Cherubin. Sie sang diese Partie auch anlässlich eines Gastspiels der Deutschen Staatsoper Berlin in Japan.
Sie gastierte an dem Erfurter Theater als Carmen, Suzuki, Emilia,Marcellina und sang die Mutter (Hänsel), Ortrud (Lohengrin) und Herodias. Bettina Denner sang in vielen Konzerten des Gewandhauses unter Kurt Masur und Georg Christoph Biller, sowie in Konzerten des Kreuzchores. Sie trat mehrfach in Konzerten des Berliner Rundfunks und des MDR auf und sang in dem Konzerthaus in Berlin und in der Berliner Philharmonie. Auch war sie Gast der Dresdner Philharmonie. Konzertreisen führten sie nach Japan, England, Schweiz, Italien, Spanien, Belgien, Frankreich und Israel. Bettina Denner unterrichtet unter anderem seit 2015 als Gesangspädagogin im Thomanernachwuchs- und -vorschulchor.
 
Schola Cantorum Leipzig | Philipp GoldmannPhilipp Goldmann ist ein Bariton und Chorleiter aus Leipzig. Er war Mitglied im Thomanerchor Leipzig, wo er als 1. Praefect wertvolle musikalische Erfahrungen als Chorsänger und Solist, aber auch in der Praxis der Chorleitung sammeln konnte.Philipp Goldmann studierte Gesang an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig bei Roland Schubert und Berthold Schmid. Außerdem studierte er Chorleitung bei Roland Börger ebenfalls in Leipzig und bei Vivianne Sydnes an Norges Musikkhøgskolen in Oslo/Norwegen. Goldmann wurde während seines Studiums mit dem Deutschlandstipendium der HMT Leipzig und dem Stipendium des Yehudi Menuhin Live Music Now, Leipzig, e.V. ausgezeichnet. Zudem war er Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes.
Philipp Goldmann geht einer regen Konzerttätigkeit nach. Als Bariton ist er im Bereich der oratorischen Werke und in der barocken Ensemblemusik solistisch gefragt. Meisterkurse bei KS Prof. Peter Schreier (Liedgesang Mendelssohn und Schumann) und Prof. Gerd Türk (Bachs Arien und Rezitative) gaben ihm wichtige Impulse. Außerdem singt Philipp Goldmann regelmäßig mit renommierten nationalen und internationalen Ensembles wie der Lautten Compagney Berlin, dem Amsterdam Baroque Choir, dem MDR-Rundfunkchor oder der Vokalakademie Berlin.
Seit 2015 ist Goldmann musikalischer Leiter beim Denkmalchor Leipzig. Zudem wird er von Chören als Dirigent engagiert und ist Initiator und Organisator von Chor- und Ensembleprojekten. Den Kammerchor Josquin des Préz leitete Philipp Goldmann in diversen Konzerten, zuletzt beim Bachfest Leipzig, der Stunde der Kirchenmusik in Stuttgart und beim Festival Musica Sacra en San Juan in Argentinien.
Im Jahr 2002 gründete Philipp Goldmann das Männervokalquartett Ensemble Thios Omilos und wirkt dort als Bass und musikalischer Leiter. Das Ensemble besitzt ein breit gefächertes Repertoire – vor allem in der geistlichen Musik – und gibt Konzerte im ganzen Bundesgebiet. Reisen führten die Gruppe nach China, Taiwan, Österreich, Italien, Frankreich, Finnland und in die Schweiz. Das Ensemble brachte bislang zwei CDs auf den Markt und wurde mit zahlreichen Preisen bei namhaften internationalen Wettbewerben ausgezeichnet.
Darüber hinaus ist Philipp Goldmann als Arrangeur für Vokalmusik und als Gesangspädagoge tätig. Weitere Informationen: www.goldmannmusik.de (Foto: Anne Hornemann)

Schola Cantorum Leipzig | Irina KüppersDie aus Aachen stammende Sängerin Irina Küppers studierte zunächst Schulmusik an der Hamburger Musikhochschule und erhielt dort ihren ersten Gesangsunterricht, woraus sich der Wunsch zu einer professionellen Gesangsausbildung entwickelte. 2002 nahm sie das Gesangsstudium in Dresden auf, wo sie von KS Prof. Andreas Schmidt zum Diplom (Gesangspädagogik) geführt wurde. Im Rahmen des folgenden Aufbaustudiums im Lied- und Konzertfach erhielt sie unter anderen wichtige Impulse von KS Prof. Olaf Bär und wirkte in der Hochschulproduktion Die Zauberflöte als Pamina mit. Im April 2010 bestand sie das Konzertexamen mit Auszeichnung. Der Besuch von Meisterkursen bei Charlotte Lehmann, KS Peter Schreier und Giovanna Canetti (Mailand) vervollständigen ihre Ausbildung. Seit der Spielzeit 2008/09 ist sie im Chor der Oper Leipzig engagiert. Im Sommer 2010 sprang sie bei den Opernfestspielen Bad Hersfeld als Pamina ein, und sang die Partie unter der Leitung von GMD Prof. Tilo Lehmann mit großem Erfolg. In ihrer freien Zeit widmet sie sich in musikalischen Projekten dem Kunstlied und erarbeitet mit Kollegen aus Dresden und Leipzig Liedprogramme. Ihre besonders große Leidenschaft gilt der der Mélodie française. Diese bewog sie dazu im Sommer 2012 an einer Meisterklasse der Académie Francis Poulenc in Tours teilzunehmen, um mit namhaften französischen Künstlern wie Francois Le Roux und Christian Ivaldi u.a. arbeiten zu können. Um ihre Stimme immer weiter zu entwickeln, lässt sie sich seit Sommer 2011 von KS Prof. Roland Schubert (HMT Leipzig) betreuen. Um bei ihm ihre Arbeit zu vertiefen, nahm sie im Sommer 2013 an der Internationalen Sängerakademie Torgau teil, und konnte sich in einigen Konzerten erfolgreich präsentieren. Seit Oktober 2015 ist sie als Lehrbeauftragte für Gesang an der Evangelischen Hochschule für Kirchenmusik Halle (Saale) tätig. Sie ist Preisträgerin des 2. Concours international d’ Art vocal Paris 2015.
 

 Schola Cantorum Leipzig | Cynthia Dyre MoellenhoffDie gebürtige New Yorkerin Cynthia Dyre-Moellenhoff wohnt seit über 20 Jahren in Deutschland, wo sie als Sängerin und Gesangs-Pädagogin tätig ist. Dr. Dyre-Moellenhoff promovierte im Fach Gesangspädagogik an der Universität Texas mit dem Abschluss "Doctor of Musical Arts" (D.M.A). Ihre Lehrtätigkeit übte sie an Institutionen wie der Universität Texas und der St. Edward‘s University aus. Innerhalb ihrer langjährigen Sängerlaufbahn war sie Gesangsschülerin verschiedener hochkarätiger Lehrer, wie zum Beispiel Prof. Michael Rhodes (Jonas Kaufmann) und Bernhard Lang (Wolfgang Neumann). Als Gesangssolistin war sie u.a. am Nationaltheater Mannheim, Theater Heidelberg, der Hillman Opera und der Austin Civic Opera zu hören, sowie mit dem Orchester des SWR. Neben dem gängigen Oratorien- und Konzertrepertoire, hat Dr. Dyre-Moellenhoff eine Vorliebe für Kammermusik und brachte innerhalb der letzten Jahre mehrere Liederabende zur Aufführung, u.a. Programme mit Schwerpunkten zeitgenössischer Musik, Lieder des 19. Jahrhunderts, aber auch Soirées im Musicalgenre. Derzeit lebt Cynthia Dyre-Moellenhoff in Leipzig, wo sie privaten Unterricht erteilt. Seit dem Frühjahr 2015 hat sie einen Lehrauftrag an der Schola Cantorum Leipzig.

  

Schola Cantorum Leipzig | Annette ReinholdAnnette Reinhold wurde in Leipzig geboren und wuchs in einer Augenoptiker-Familie auf. Nach dem Schulabschluss entschied sie sich zunächst für den Handwerkerberuf ihrer Eltern, nahm aber nebenbei ersten Gesangsunterricht. Von 1982–1988 absolvierte sie ihr Gesangsstudium an der Leipziger Musikhochschule bei Prof. Christa Kern-Pöschel und Prof. Hermann Christian Polster. Erste Erfahrungen auf der Opernbühne sammelte sie bei Praktika an den Theatern in Weimar, Dessau, Leipzig, Cottbus und bei einer Händelproduktion der Leipziger Musikhochschule, die überaus erfolgreich bei den Händelfestspielen in Halle gastierte. Ihr Debüt gab sie mit großen Erfolg 1986 als Fatima in der Dessauer Inszenierung der Weber-Oper „Oberon". Es erfolgten Gastverträge mit den Opernhäusern in Weimar und Leipzig, denen ein Engagement an das Theater der Stadt Cottbus folgte. Gleichzeitig widmete sich die Altistin verstärkt dem Oratorienfach und dem Liedgesang und wirkte als Solistin bei zahlreichen Konzerten mit, u.a. in der Leipziger Thomaskirche (Weihnachtsoratorium, Johannes-Passion, h-Moll-Messe und zahlreiche Kantaten von J. S. Bach), in der Dresdner Kreuzkirche (h-Moll-Messe und Matthäus-Passion), im Gewandhaus zu Leipzig, im Berliner Schauspielhaus und in der Philharmonie sowie in der Hamburger Musikhalle. Sie sang unter Dirigenten wie Georg Christoph Biller, Kurt Masur, Hans-Joachim Rotzsch und vielen anderen mehr.