skip to Main Content

Kontakt

E-Mail: info@schola-cantorum.de
Telefon: (0341) 213-2116
Addresse: Manetstraße 8, 04109 Leipzig

Sprechzeiten des Chorbüros

dienstags von 14 bis 18 Uhr
mittwochs von 14 bis 16 Uhr
donnerstags von 14 bis 20 Uhr
sowie nach vorheriger Vereinbarung

Unser Standort

Nahaufnahme Eines Schwans

Zu Besuch bei Familie Schwan

  • Zusammenfassung der Unterrichtseinheit

    Heute schauen wir kleinen Küken beim Schlüpfen aus dem Ei zu. Wir helfen Schwänen beim Nestbau, lauschen den Klängen zarter Glockenblumen. Am Ende haben wir eine Bastelei vorbereitet und dann wird es heißen: “Bühne frei!”

  • Altersempfehlung & benötigte Zeit

    Die Unterrichtseinheit ist geeignet für Mädchen und Jungen (mit oder ohne Geschwister) im Alter von drei bis fünf Jahren und mindestens ein Elternteil. Die Einheit dauert etwa 40 Minuten. Die tatsächliche Länge kann je nach vorhandenem Zeitkontingent variiert werden.

  • Benötigtes Material, technisches Equipment & Vorbereitung

    Für die Unterrichtseinheit ist ein PC (mit Lautsprechern) oder Tablet sowie eine Internetverbindung nötig. Für unsere Bastelei legt Ihr Euch einen weißen Pappteller (oder eine weiße Pappe mit ca. 25 Zentimetern Durchmesser), sowie Schere, Stifte, Kleber, eine Feder und ein Stück blauen Stoff zurecht. (Anstelle der Feder könnt Ihr auch weiße Wollreste und anstelle des Stoffs auch eine blaue Serviette o.ä. nutzen.) Wer möchte, kann sich die Bastelanleitung vorab ausdrucken.

  • Wer hat's gemacht?

    Diese Musikstunde wurde mit ♥ für Euch zusammengestellt von Beatrix. (Auch Teresa hat wieder ein klein wenig mitgeholfen.) Beatrix unterrichtet an der Schola Cantorum Leipzig seit vielen Jahren Musikalische Früherziehung für Kinder im Alter zwischen drei und fünf Jahren.

Sitzt Ihr auch bequem? Prima! Dann kann's ja losgehen.

  • 1. Begrüßung: Gemeinsam singen

    Schön, dass Ihr wieder mit dabei seid! Und wenn wir uns schon nicht persönlich sehen können, lasst uns wenigstens miteinander singen! Den Text kennt Ihr inzwischen sicher: “Die Musik soll beginnen mit fröhlichem Singen und heiterem Klang: Jetzt – fängt’s – an!” Auf drei geht’s los: Eins, zwei … und drei!

     

  • 2. Schlaumeier wissen mehr

    Habt Ihr schon einmal einem kleinen Küken dabei zugeschaut, wie es sich aus seinem Ei heraus kämpft? Noch nicht? Dann haben wir hier einen spannenden, kleinen Film für Euch vorbereitet. Hier warten viele Eier darauf, von ihren kleinen Mitbewohnern aufgeknackt zu werden. Ganz schön anstrengend muss das sein. Erst bekommt die harte Schale nur einen kleinen Riss. Und dann, Stück für Stück… Aber seht doch einfach selbst!

     

  • 3. Und jetzt seid Ihr dran

    Mutter Schwan und Vater Schwan sind inzwischen auch schon ganz aufgeregt. Ihr Nest muss jetzt nämlich endlich fertig werden, denn da soll bald alles zum großen Brüten bereit sein. Und da ist auch schon das erste Ei! Ob da auch ein kleines Küken herausschlüpft? Mehr wird hier noch nicht verraten… Könnt Ihr den Schwänen beim Nestbau und beim Ausbrüten helfen? Singt und macht doch einfach mit!

     

     

    Und wer mitsingen möchte, findet hier den Text: Die Schwäne bau’n ein Nest, die Schwäne bau’n ein Nest. Die Schwäne bauen heut ein Nest, schniebel, schnabel, heut ein Nest. Die Schwäne bau’n ein Nest. Schau in das Nest hinein, schau in das Nest hinein. Schau in das Nest, eins, zwei, drei: Da liegt schon das erste Ei! Schau in das Nest hinein. Was schlüpft da aus dem Ei, was schlüpft da aus dem Ei? Was schlüpft da aus dem Ei, Ei, Ei? Ein kleines Küken wuschelweich, das schlüpft da aus dem Ei.

     

    Und? Ist mit Eurem Ei auch alles gut gegangen? Na da sind wir aber erleichtert!

  • 4. Vom Pappteller zum Schwan

    Nach diesem kleinen Abenteuer haben wir uns eine kleine Bastelpause verdient. Wir haben uns einmal gefragt, wie aus einem unscheinbaren, weißen Pappteller ein anmutiger Schwan gezaubert werden könnte. Wie das geht, erklären wir Euch jetzt.

     

     

    Wir sind natürlich neugierig, wie Eure Schwäne aussehen… Sendet uns gern ein Foto Eurer kleinen Meisterwerke per Post oder E-Mail zu!

  • 5. Und jetzt Bühne frei

    Und jetzt heißt es: Bühne frei! Lasst uns gemeinsam ein paar elegante Runden über das Wasser gleiten! Vielleicht neigt Euer Schwan vornehm seinen Kopf und grüßt beim Vorbeiziehen? Ihr benötigt nur noch eine passende Bühnenmusik. Und wir haben natürlich etwas Passendes  gefunden… Vorhang auf und Musik ab!

     

  • 6. Die Sinne schärfen

    Macht es Euch nochmal bequem, schaut und lauscht: Ganz zarte Klänge warten jetzt auf Euch. Vielleicht habt Ihr Lust, das Video zwei Mal abzuspielen, schließt beim ersten Mal die Augen und nutzt nur Eure Fantasie? Hört Ihr den Flügelschlag des Schmetterlings? Beim zweiten Mal öffnet Ihr Eure Augen… Habt Ihr’s Euch so vorgestellt? Oder doch anders?

     

  • 7. Schreck, lass nach!

    Von Herrn Schwan haben wir uns sagen lassen, dass Frau Schwans Großcousine mütterlicherseits (das ist schon ziemlich entfernt verwandt) neulich unangenehme Bekanntschaft mit einem gewissen Herrn Fuchs gemacht hat. Frau Schwan hatte tagelang Probleme beim Einschlafen: Wie das hätte enden können!? Na jedenfalls (so haben wir uns sagen lassen) ist die Geschichte am Ende für alle irgendwie gut ausgegangen und Frau Gans ist nichts Ernstes passiert. Was für ein Glück!

     

    Puh…! Das verlangt nach einem Lied, nicht? Seid Ihr dabei?

     

     

     

    1. Fuchs, du hast die Gans gestohlen, gib sie wieder her! Gib sie wieder her! Sonst wird dich der Jäger holen mit dem Schießgewehr! Sonst wird dich der Jäger holen mit dem Schießgewehr!

     

    2. Seine große, lange Flinte schießt auf dich den Schrot. Schießt auf dich den Schrot, dass dich färbt die rote Tinte und dann bist du tot. Dass dich färbt die rote Tinte und dann bist du tot.

     

    3. Liebes Füchslein, lass dir raten, sei doch nur kein Dieb, sei doch nur kein Dieb! Nimm, du brauchst nicht Gänsebraten, mit der Maus vorlieb! Nimm, du brauchst nicht Gänsebraten, mit der Maus vorlieb!

  • 8. Verabschiedung: Gemeinsam singen

    Das war aber heute auch ein Auf und Ab der Gefühle… Oder was meint Ihr? Gut, dass wir noch einen Moment haben, um gemeinsam unser kleines Schlusslied zu singen. Denn inzwischen sind wir so geübt, da kann rein gar nichts mehr schiefgehen: “Die Musik ist zu Ende, wir reichen die Hände. Wir müssen jetzt geh’n: Auf – wie – der – sehn!” Lasst’s Euch gut gehen und bis ganz bald!

     

Interessante Links zum Thema

  • Wer noch immer nicht genug hat, kann bei YouTube Schwanenjungen bei ihrem allerersten Spaziergang zusehen.
  • Was man noch so alles aus Papptellern basteln kann? Viele weitere Ideen gibt’s auf freshideen.com.
  • Wer sich jetzt doch ein wenig Sorgen um die Maus macht, der schaut einfach mal bei der WDR-Klangkiste vorbei…
Back To Top
×Close search
Search