Annette Reinhold (Portraitfoto)

Annette Reinhold

Leitung des Chorbüros & Gesangspädagogin

Annet­te Rein­hold wur­de in Leip­zig gebo­ren und wuchs in einer Augen­op­ti­ker-Fami­lie auf. Nach dem Schul­ab­schluss ent­schied sie sich zunächst für den Hand­wer­ker­be­ruf ihrer Eltern, nahm aber neben­bei ers­ten Gesangs­un­ter­richt. Von 1982–1988 absol­vier­te sie ihr Gesangs­stu­di­um an der Leip­zi­ger Musik­hoch­schu­le bei Prof. Chris­ta Kern-Pöschel und Prof. Her­mann Chris­ti­an Polster.

Ers­te Erfah­run­gen auf der Opern­büh­ne sam­mel­te sie bei Prak­ti­ka an den Thea­tern in Wei­mar, Des­sau, Leip­zig, Cott­bus und bei einer Hän­del­pro­duk­ti­on der Leip­zi­ger Musik­hoch­schu­le, die über­aus erfolg­reich bei den Hän­del­fest­spie­len in Hal­le gas­tier­te. Ihr Debüt gab sie mit gro­ßem Erfolg 1986 als Fati­ma in der Des­sau­er Insze­nie­rung der Weber-Oper "Obe­ron". Es folg­ten Gast­ver­trä­ge mit den Opern­häu­sern in Wei­mar und Leip­zig, denen ein Enga­ge­ment an das Thea­ter der Stadt Cott­bus folgte.

Gleich­zei­tig wid­me­te sich die Altis­tin ver­stärkt dem Ora­to­ri­en­fach und dem Lied­ge­sang und wirk­te als Solis­tin bei zahl­rei­chen Kon­zer­ten mit, u.a. in der Leip­zi­ger Tho­mas­kir­che (Weih­nachts­ora­to­ri­um, Johan­nes-Pas­si­on, h‑Moll-Mes­se und zahl­rei­che Kan­ta­ten von Johann Sebas­ti­an Bach), in der Dresd­ner Kreuz­kir­che (h‑Moll-Mes­se und Mat­thä­us-Pas­si­on), im Gewand­haus zu Leip­zig, im Ber­li­ner Schau­spiel­haus und in der Phil­har­mo­nie sowie in der Ham­bur­ger Musik­hal­le. Sie sang unter Diri­gen­ten wie Georg Chris­toph Bil­ler, Kurt Masur, Hans-Joa­chim Rotzsch und vie­len ande­ren mehr.

Stand: September 2012
Foto: Eric Kemnitz