skip to Main Content

Kontakt

E-Mail: info@schola-cantorum.de
Telefon: (0341) 213-2116
Addresse: Manetstraße 8, 04109 Leipzig

Sprechzeiten des Chorbüros

dienstags von 14 bis 18 Uhr
mittwochs von 14 bis 16 Uhr
donnerstags von 14 bis 20 Uhr
sowie nach vorheriger Vereinbarung

Unser Standort

Reisebericht Und Eindrücke Aus Finnland

Reisebericht und Eindrücke aus Finnland

Vom 18. bis 24. April war der Kammerchor der Schola Cantorum Leipzig im Rahmen der diesjährigen Chorakademie des Leipziger Bachfestes zu Gast in der finnischen Hauptstadt Helsinki, um dort mit dem Chor Dominante und dem international renommierten Dirigenten Daniel Reuss gemeinsam zu arbeiten. Höhepunkt der Reise nach Finnland war ein Konzert im Dom zu Helsinki.

Ankunft und Empfang in Finnland

Nun sind wir endlich in Helsinki angekommen und was für ein Empfang: “Welcome-Party” für unseren Chor! Ach war das herrlich und so wahnsinnig liebevoll.

Aber davor erst einmal mit dem Bus in die Hauptstadt, Flug mit airberlin nach Helsinki (sogar mit Schokoladenherzchen), Empfang durch Cheforganisator Johannes (absoluter Finne!), rein in den Sonderbus zum Treffen in einer Schule und dann Live-Kostproben von mehreren Vokalgruppen unseres finnischen Partnerchores “Dominante” (Real Group war gestern…), dazu Herz erwärmende Reden von Seppo (Chorleiter Dominante), Heike (Chorakademie Leipzig) und Sven.

Die Wer-bin-ich-Klebe-Zettel durften natürlich nicht fehlen, wollen wir doch morgen endlich mit den gemeinsamen Proben beginnen und schon mal vorlernen, wer da eigentlich neben uns im Chor sitzt. Dann munter an das leckere Buffet (Couscous, Käse, Baguette, Süßes und vieles mehr) und die ersten Kontakte knüpfen, man weiß ja jetzt, wer neben einem steht.

Wer gedacht hat, Finnland ist kalt und die Finnen selbst stille Zeitgenossen, wird hier eines Besseren belehrt: Gefühlte 35 Grad im Herzen (5 auf dem Thermometer) und Späßchen zwischen Deutsch-Finnisch-Englisch-Gestisch – unterbrochen mit peppigen Popsongs von Dominante – lassen uns heute Abend mit freudigem Herzen und beglückter Seele ins Bett fallen! Danke für diesen tollen Empfang, Dominante!

Einer fehlte noch – Daniel Reuss. Dirigenten machen es eben spannend!

Wie nun “Gute Nacht” auf Finnisch gesprochen wird, haben wir bereits nach der Party vergessen, aber geschrieben wird es so: hyvää yötä.

Stadtrundgang und erste Proben mit Daniel Reuss

Hui, Hui – kalt war es heute, vor allem durch den eisigen Wind und dann auch zur Probe… Nach dem Frühstück schnell Treff im Musikcenter der Stadt und ab zum ausgiebigen Mittagessen! Da war gleich bessere Laune! Und wir konnten bei 1,5 Stunden Lunchzeit noch mal richtig Wärme tanken.

Denn dann begann der dreistündige, eisige Stadtrundgang, vorbei an Elchen, Giraffen, Gartenzwergen, einer in Granit gehauenen Kirche, dem Dom, an schönen alten Gebäuden der Unabhängigkeitsdeklaration, Straßen wie in San Francisco und einem Hafen mit Mövenfangnetz, eine hat es ùberlebt… Und zu guter Letzt Gruppenfoto vor dem riesigen Dom von Helsinki, in dem wir dann am Sonntag Konzert machen!

Endlich im Musiksaal angekommen erst einmal Schuhe aus, denn die müssen draußen bleiben – alles klar, warum die Finnen so viel Saunen haben wie Einwohner! Kurzes warm up, Platz einrichten, Tablet (!) oder Notenmappe auspacken, ein paar Infos und dann den Maestro begrüßen, mit dem zu proben es eine wahre Freude und große Erfahrung für uns ist: besonnen, witzig, freundlich, entspannt, warmherzig, einen, den man dutzen darf, ruhig und der genau weiß, was er wie und warum macht. Vokale, Endsilben, Intonation, Phrasierung, Sprache, Stimmsitz und Groove bei Bach, Sibelius und Co – das war ein volles Programm und unsere erste Kennlernprobe, somit ein toller Ausblick auf die kommende gemeinsame Zeit! Ein toller Dirigent und Chorerzieher!

Am Ende super Stimmung und gemeinsam ein kleines feines Pils für 8,50 Euro in einer Hausbrauerei – was kostet die Welt! Aufgewärmt hat das nicht wirklich, aber das Bett ist nicht mehr weit: Gutälaä Naktälens oder so ähnlich.

Philharmonisches Orchester, Sport und viel Musik

Der Tag ist schnell erzählt: Nach dem Frühstück zum Konzert des Philharmonischen Orchesters Helsinki, das bereits Sibelius probte und heute eine Frau zur Cheffin hat!  Dann Mittag in der Orchesterkantine und Tea-Time im Pressehaus der Stadt, in dem die Lifte innen fahren.

Ab in die Metro zum Sport (da gab es kein entkommen und seine Gastgeber enttäuscht man eben nicht). Und bis zum Ende des Tages wieder mit Daniel am Pult (Schwerpunkt: MI vs. FA – nur für Insider), vorher Einsingen mit dem Assistenten von Seppo (upps, Sport war doch schon!), danach gemeinsam durch den kalten Regen in die Teestube zum Stimmen Ölen – finnisch: Kippis! Super Probe! Super Tag!

Generalprobe, Konzert und Abschlussparty

Nach einem sehr geselligen und schönen Artic-Barbecue-Abend bei Markku (Kiitos!) starteten die meisten von uns sehr entspannt in den Sonntag und blieben in Anbetracht des Schneefalls (Check √) lieber noch schön gemütlich im Bett liegen. Einige Frühaufsteher nutzten die letzten freien Stunden aber auch für einen Museumsbesuch oder einen Ausflug in die Natur. 13 Uhr trafen wir uns dann zum “RAX-Buffet” mit All you can eat-Pizza und Salatbar.

Satt und zufrieden begaben wir uns zum Dom für eine zweistündige Generalprobe (mit den 4 Musikern und der Solistin Laura Murto), in der wir uns besonders auch auf die Akustik der Kirche einstimmten. Das obligatorische Gruppenfoto in Konzertkleidung auf den Stufen des Doms durfte natürlich nicht fehlen. Dann (18 Uhr) war es auch schon soweit: Unser erstes gemeinsames Konzert nach gerade einmal 5 Proben hier in Helsinki – ein sehr besonderes und schönes Ereignis, als ein Chor auf der Bühne zu stehen! Insgesamt hat alles erstaunlich gut geklappt (trotz schwieriger Akustik und kleineren MI-FA-Ausrutschern). Auch aus dem Publikum kamen viele positive Rückmeldungen, von den finnischen Familien und Dominante-Mitgliedern, die nicht bei der Bachakademie dabei sind.

Alles in allem war es also ein gelungener musikalischer Abschluss unserer Zeit in Helsinki, den wir anschließend im Restaurant “Block by Dylan” (mit Meerblick!) gebührend feierten: Mit sehr gutem Essen, Wein, Sekt, Bier, Kaffee (typisch Finnland!) und fröhlichen Gesangseinlagen (aus dem Liederheft von Dominante und deutsche Kanons). Nach diesem sehr schönen Abschlussabend hieß es dann auch schon wieder Abschied nehmen, aber nur bis zum Wiedersehen in Leipzig in 6 Wochen. Dann können wir Dominante hoffentlich etwas von ihrer grandiosen Gastfreundschaft zurückgeben.

Wir freuen uns schon und sagen erst einmal “Kiitos” für den ersten Teil der Bachakademie in Finnland!

Back To Top
×Close search
Search