Samstagsmotette Mit Mädchenchor Und Ensemble In Der Thomaskirche Leipzig
Traditionelles Weihnachtsliedersingen Der Schola Cantorum Leipzig In Der Peterskirche
Mitglieder Des Gewandhaus-Kinderchores (1980-1982)
Reinhardt Syhre Mit Chorkind (1970er)
Konzert Im Beethovensaal Der Petrischule
Traditionelles Weihnachtsliedersingen Der Schola Cantorum Leipzig In Der Peterskirche
Probe Des Mädchenchores In Der Petrischule Leipzig
Mädchenchor Und Ensemble Beim Leipziger Bachfest In Der Peterskirche (2012)
Mitglieder Des Mädchen- Und Frauenchores Während Des Weihnachtsliedersingens In Der Leipziger Peterskirche
Mädchenchor Und Ensemble Auf Der Freitreppe Des Neuen Rathauses
Mitglieder Des Kinderchores Auf Der Freitreppe Des Neuen Rathauses
Musiktheorie An Der Ernst-Schneller-Oberschule Leipzig (1965)
Reinhardt Syhres Chorkinder Im
Bewerbung Bezirksarbeiterfestspiele (1970)
Samstagsmotette Mit Mädchenchor Und Ensemble In Der Thomaskirche LeipzigTraditionelles Weihnachtsliedersingen Der Schola Cantorum Leipzig In Der PeterskircheMitglieder Des Gewandhaus-Kinderchores (1980-1982)Reinhardt Syhre Mit Chorkind (1970er)Konzert Im Beethovensaal Der PetrischuleTraditionelles Weihnachtsliedersingen Der Schola Cantorum Leipzig In Der PeterskircheProbe Des Mädchenchores In Der Petrischule LeipzigMädchenchor Und Ensemble Beim Leipziger Bachfest In Der Peterskirche (2012)Mitglieder Des Mädchen- Und Frauenchores Während Des Weihnachtsliedersingens In Der Leipziger PeterskircheMädchenchor Und Ensemble Auf Der Freitreppe Des Neuen RathausesMitglieder Des Kinderchores Auf Der Freitreppe Des Neuen RathausesMusiktheorie An Der Ernst-Schneller-Oberschule Leipzig (1965)Reinhardt Syhres Chorkinder Im Bewerbung Bezirksarbeiterfestspiele (1970)

Schola Cantorum – 60 Jahre Leipziger Musiktradition

Die Geschich­te der Scho­la Can­torum reicht bis zu ihrer Grün­dung durch den Leip­zi­ger Musik­päd­ago­gen Rein­hardt Syh­re im Jahr 1963 zurück. In den 60er und 70er Jah­ren der ver­gan­ge­nen Jahr­hun­derts wirkt der dama­li­ge Kin­der- und Jugend­chor regel­mä­ßig gemein­sam mit dem Leip­zi­ger Gewand­haus­or­ches­ter unter Kurt Masur in Beet­ho­vens 9. Sin­fo­nie. Zugleich sind Mit­glie­der des Cho­res wäh­rend die­ser Zeit an über 30 Pro­duk­tio­nen des Leip­zi­ger Opern­hau­ses betei­ligt. Dar­über hin­aus ver­tre­ten die Sän­ge­rin­nen und Sän­ger die Stadt Leip­zig erfolg­reich bei natio­na­len und inter­na­tio­na­len Wett­be­wer­ben Viel­fäl­ti­ge Rund­funk- und Plat­ten­pro­duk­tio­nen ent­ste­hen, es kommt zur Zusam­men­ar­beit mit Diri­gen­ten wie Her­bert Blom­stedt oder Georg Chris­toph Bil­ler. Nach Mei­nungs­ver­schie­den­hei­ten zwi­schen Rein­hardt Syh­re und Kurt Masur kommt es 1982 zum soge­nann­ten "Leip­zi­ger Chor­tausch", Syh­res Chor wird zum Kin­der­chor der Stadt Leip­zig – der bis­he­ri­ge Kin­der­chor der Stadt Leip­zig (Lei­tung: Ekke­hard Schrei­ber) über­nimmt die Auf­ga­ben am Gewand­haus. Nach der poli­ti­schen Wen­de 1989 wird Syh­res Ensem­ble dem städ­ti­schen Schul­ver­wal­tungs­amt als "beson­de­re päd­ago­gi­sche Ein­rich­tung" zuge­ord­net, wo die Scho­la Can­torum noch heu­te behei­ma­tet ist.

Am 7. Novem­ber 1991 wird Rein­hardt Syh­re auf dem Höhe­punkt sei­nes Schaf­fens durch einen Herz­an­fall aus sei­ner Arbeit geris­sen: Er bricht in Anwe­sen­heit sei­ner Chor­mit­glie­der nach einer Gene­ral­pro­be im Gewand­haus zusam­men. Das Kon­zert fin­det trotz­dem statt – sei­ne Sän­ger über­neh­men die Leitung.

Nach dem Tod Syh­res über­nimmt 1992 der Meck­len­bur­ger Eck­hard Bud­ro­witz die Lei­tung des Cho­res, der inzwi­schen "Leip­zi­ger Kin­der- und Jugend­chor Scho­la Can­torum" heißt. 1993 beginnt eine ers­te Umstruk­tu­rie­rung: Zukünf­tig gibt es eine voka­le Grund­stu­fe, einen Kin­der­chor und einen Mäd­chen­chor. Zudem wird der Freun­des­kreis Scho­la Can­torum Leip­zig e.V. gegrün­det und eine enge Part­ner­schaft mit dem Nürn­ber­ger Hans-Sachs-Chor beginnt. Ers­te Plat­zie­run­gen bei inter­na­tio­na­len Wett­be­wer­ben, viel­be­ach­te­te CD-Ein­spie­lun­gen und Kon­zert­rei­sen in die gan­ze Welt, unter ande­rem nach Ita­li­en, Finn­land und die USA fol­gen. 2001 geht Bud­ro­witz nach Bel­gi­en und Mar­tin Leh­mann, heu­te Diri­gent des Winds­ba­cher Kna­ben­cho­res, wird Bud­ro­witz' Nach­fol­ger im Amt.

In sei­ner Amts­zeit setzt Leh­mann (von 1983 bis 1992 Mit­glied im Dresd­ner Kreuz­chor) neben der musi­ka­li­schen Arbeit vor allem auf kon­se­quen­te Nach­wuchs­ent­wick­lung: 2003 bie­tet die Scho­la Can­torum erst­ma­lig Kur­se in musi­ka­li­scher Früh­erzie­hung an. Dar­über hin­aus for­miert sich 2004 der heu­ti­ge Frau­en­chor. Kon­zert­rei­sen und Wett­be­wer­be füh­ren die Scho­la Can­torum unter ande­rem nach Bel­gi­en und Großbritannien.

2005 über­nimmt Phil­ipp Ame­lung, ehe­ma­li­ges Mit­glied im Töl­zer Kna­ben­chor, die künst­le­ri­sche Lei­tung der Chö­re. Sei­ne Amts­zeit ist von viel­fäl­ti­gen Rei­sen, unter ande­rem nach Spa­ni­en, Frank­reich, Polen und die USA geprägt. Ame­lung wird 2011 Uni­ver­si­täts­mu­sik­di­rek­tor an der Eber­hard-Karls-Uni­ver­si­tät in Tübin­gen. Sein Nach­fol­ger wird der Leip­zi­ger Kir­chen­mu­si­ker und Chor­lei­ter Mar­cus Friedrich.

Heu­te sin­gen und musi­zie­ren über 300 Kin­der, Jugend­li­che und jun­ge Erwach­se­ne in den Kur­sen der musi­ka­li­schen Früh­erzie­hung, den Vor­schul- und Spat­zen­chö­ren, im Kin­der­chor, dem inter­na­tio­nal renom­mier­ten Mäd­chen­chor bis hin zu Frau­en­chor und gemischt­stim­mi­gem Kam­mer­chor. Die Chö­re sind jedes Jahr in bis zu 50 Kon­zer­ten, vor mehr als 10.000 Zuhö­rern, in Leip­zig und weit dar­über hin­aus zu erle­ben. Die Scho­la Can­torum ist eine der größ­ten und aktivs­ten Chor­for­ma­tio­nen im mit­tel­deut­schen Raum, wich­ti­ger Bil­dungs­trä­ger sowie Bot­schaf­te­rin für die Musik­stadt Leipzig.

Aus­führ­lich nach­zu­le­sen ist die wech­sel­vol­le Geschich­te der Scho­la Can­torum in der 2013 anläss­lich des 50-jäh­ri­gen Bestehens erschie­ne­nen Fest­schrift. Zum 55-jäh­ri­gen Jubi­lä­um im Jahr 2018 ist dar­über hin­aus ein Anhang erschie­nen. Bei­de Bro­schü­ren sind über das Chor­bü­ro erhältlich.

Titelseite Der Festschrift Von 2013
Ausschnitt Der Festschrift Von 2013
Titelseite Der Festschrift Von 2018
Ausschnitt Der Festschrift Von 2018