skip to Main Content

Kontakt

E-Mail: info@schola-cantorum.de
Telefon: (0341) 213-2116
Addresse: Manetstraße 8, 04109 Leipzig

Sprechzeiten des Chorbüros

dienstags von 14 bis 18 Uhr
mittwochs von 14 bis 16 Uhr
donnerstags von 14 bis 20 Uhr
sowie nach vorheriger Vereinbarung

Unser Standort

Kanadischer Chor Singt Für Glocken In St. Nikolai

Kanadischer Chor singt für Glocken in St. Nikolai

Besonderes Benefizkonzert in der Nikolaikirche

Am kommenden Montag, den 12. März 2018, lädt die Kirchgemeinde St. Nikolai Leipzig in Zusammenarbeit mit der Schola Cantorum Leipzig zu einem ganz besonderen Benefizkonzert in die Nikolaikirche ein. Es musiziert der Mädchenchor „Les Vox Boréales“ aus Québec (Kanada), der in diesen Tagen im Rahmen einer Europatournee vom 11. bis 13. März in Leipzig Station macht und in Gastfamilien der Schola Cantorum untergebracht ist.

Unter der Leitung von Philippe Ostiguy erklingen neben Werken von Felix Mendelssohn Bartholdy, Javier Busto, Claude Debussy, Bob Chilcott auch französisch-kanadische Traditionals.

Das Konzert beginnt um 19.30 Uhr, der Eintritt ist frei. Am Ausgang wird um eine Spende für die Sanierung und Erweiterung des Geläutes der Nikolaikirche gebeten. Jeder gespendete Euro wird dabei durch die Aktion „Aus 1 mach 3“ der Ostdeutschen Sparkassenstiftung und der Sparkasse Leipzig verdreifacht.

Les Voix Boréales (Québec/Kanada)

Unter dem Dach der “Petits Chanteurs de Laval”, der größten Chorformation im kanadischen Québec, vereinen sich mehr als 300 Sängerinnen und Sänger in verschiedenen Ensembles: “Les Petits Chanteurs de Laval”, ein Knabenchor, bestehend aus 125 Jungen zwischen 8 und 17 Jahren, “Les Voix Boréales”, ein Mädchenchor mit derzeit insgesamt 145 Mitgliedern zwischen 8 und 17 sowie “Le Choeur des Jeunes de Laval”, ein 40 Mitglieder zwischen 17 und 25 Jahren zählender gemischter Chor, bestehend aus Mitgliedern, die den Knaben- oder Mädchenchor erfolgreich durchlaufen haben. Etwa 50 Mitglieder des Mädchenchores “Les Voix Boréales” machen nun auf ihrer Europatournee im März 2018 Station in Leipzig.

Das Geläut der Nikolaikirche

Große Glocke 1869 von Gustav Adolf Jauck, hier bei der Abnahme 1917 (Foto: Nikolaikirche Leipzig)

Korrosionsschäden, veraltete Antriebe und Aufhängungen, Risse im Mauerwerk sowie Glockenstühle, die den Schwingungen nicht mehr gewachsen sind, gefährden die Sicherheit beim Läuten. Zudem ist das Geläut seit Jahrzehnten unvollständig und zusammengestückelt, der disharmonische Klang wird der Bedeutung der Nikolaikirche kaum gerecht.

Im Nordturm der Stadt- und Pfarrkirche sind drei Glocken vorhanden, die zwei jüngeren aus dem Jahr 1964 sind erhaltenswert und sollen im Zuge der Sanierung aufgearbeitet werden. Die ältere Glocke aus dem Jahr 1925 passt klanglich nicht zu den übrigen und soll aus dem Geläut entnommen und innerhalb der sächsischen Landeskirche abgegeben werden. Insgesamt sollen fünf neue neue Glocken das Geläut wieder vervollständigen. Der nach dem Zweiten Weltkrieg notdürftig aus Stahlteilen zusammengesetzte Glockenstuhl zeigt zudem Korrosionen und soll durch einen neuen Holzstuhl ersetzt werden. Im Südturm der Kirche fehlt seit 100 Jahren die Glocke “Osanna”. Diese soll nun neu gegossen und zukünftig im erhaltenswerten aber dringend restaurierungsbedürftigen Glockenstuhl von 1869 läuten.

Weitere Informationen zum Glockenprojekt unter:
www.nikolaikirche.de/kirchen/nikolaikirche/glockenprojekt

Kontakt Schola Cantorum: 0341/2132116, info@schola-cantorum.de, www.schola-cantorum.de
Kontakt Nikolaikirche: 0341/1245380, pfarramt@nikolaikirche-leipzig.de, www.nikolaikirche.de

Back To Top
×Close search
Search